Sant Joan: Sehenswertes Freilichtmuseum

Fährt man von Sineu aus in südlicher Richtung über die Ma-3232, so erreicht man in 7,5 km Entfernung den kleinen Gemeindeort Sant Joan. Rund 2.000 Einwohner leben in Sant Joan, in der Region Pla de Mallorca in der Ebene, auch wenn das Gebiet herum einer Hügellandschaft gleicht. Die umgebenen Berge sind der Puig de San Nofre, der Puig de Ses Algorfes und Es Castellots sowie der Puig de Bonany.

Sehenswert ist die große Dorfkirche Sant Joan Baptista aus den Jahren 1927 bis 1939. Sie entstand nach der Zeichnung von Josep d'Olesa i Frates. Der Glockenturm, die Kirchmauern und einige Kapellen sowie die Fassade stammen noch aus den Jahren 1759 bis 1791, da an gleicher Stelle bereits im 15. Jahrhundert eine Kirche ansässig war. Ebenso besitzt die heutige Kirche an der Vorderseite ein Bild von Johannes den Täufer. Erschaffen wurde dieses im Jahr 1944 von Tomas Vila.

Eine weitere kleinere Kirche ist die Santuari de la Mare de Deu de Consolacio aus dem 13. Jahrhundert. Diese wurde im mallorquinischen Stil erbaut und befindet sich 1 km vom Ort entfernt. Die Restaurierung der Kirche fand in den letzten Jahren statt.

Wer sich das katholische Zentrum aus dem Jahr 1922 näher ansehen möchte, der findet dieses auf der Placa del Rey Juan Carlos I. Die Fassade schmückt ein Abbild von Lluis Jaume. Dieser arbeitete zur damaligen Zeit als Mönch. Im Jahr 1775 verstarb Jaume in Kalifornien als Märtyrer.

Eine weitere sehenswerte Besichtigung können Besucher im Els Calderers machen, am Füße der Einsiedelei des Puig de Bonany. Bei Els Calderes handelt es sich um ein damaligen Herrensitz, welches heutzutage als Freilichtmuseum genutzt wird. Auf drei Stockwerken lassen sich originalgetreue Räumlichkeiten, darunter auch einen Weinkeller, aus damaliger Zeit besichtigt. Das Gebäude wurde aus gelbem Kalkbruchstein hergestellt. Der Brunnen im Innenhof führt auch heutzutage noch frisches Wasser.

Desweiteren können Besucher die angrenzenden Stallungen, in denen Vieh-, Pferde- und Geflügel gehalten werden, besichtigen. Darunter befindet sich auch das schwarze Schwein (porc negre), aus dem die traditionelle Wurst (sobrassada) produziert wird. Desweiteren besitzt das Areal unterschiedliche Werkstätten, darunter eine Schmiede, in denen das Werkzeug aus früheren Zeiten ausgestellt ist, ebenso eine Schreinerei, ein Backhaus sowie eine Scheune und eine Wäscherei. In der Kornkammer werden Früchte und Getreideprodukte, Erbsen, Bohnen, Mandeln und Mais gelagert.

Els Calderers

Erreicht man den Ortsausgang, entdeckt man an der Kreuzung Petra und Cami de Son Baro ein aus Sandstein hergestelltes, lateinisches Kreuz (Creu del Revull). Dieses stammt aus dem Jahre 1941 und wurde von Joan Ginard errichtet. Im Jahr 1991 wurde das Kreuz und die umgebende Parkanlage neu restauriert.

Markt in Sant Joan:

Donnerstags findet der wöchentliche Markt im Dorfzentrum statt.

Feste in Sant Joan:

  • Festa de Pa i Peix (Brot und Fisch), am 4. Sonntag der Fastenzeit
  • Festa del Sol que Baila („Das Fest der tanzenden Sonne“) am 24. Juni
  • Festa de l’Estiu (Sommerfest), am 29. August
  • Festa des Botifarró (Grillfest kennzeichnet das Ende des Sommers), im Oktober

Daten: Wikipedia

Artikel bewerten:

7 Bewertungen (Ø 4.7 von 5.0)

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar schreiben