Pina: Kirche mit handbemaltem Innenbereich

Der kleine Ort Pina in der Region Pla de Mallorca befindet sich im Inselinneren, 6,5 km von Algaida entfernt. Bis zur Inselhauptstadt Palma sind es 30 km und nach Sineu 10 km. Pina gehört mit seinen rund 543 Einwohnern (Piners) der Gemeinde Algaida an. Das Umland von Pina ist geprägt von Grünflächen, Wiesen und reichhaltigem Baumbestand.

Im Ort selbst gibt es zwei Bars, in denen die Einheimischen gerne vor ihrer Arbeit auf dem Feld, den frühmorgendlichen Kaffee zu sich nehmen. Desweiteren ist der kleine Gemischt-Supermarkt mit Backstube bei den Einheimischen, aber auch im Umland sehr beliebt. Jedes Gebäude hat seine traditionelle Geschichte. Die Menschen arbeiten bis ins hohe Alter im Familienbetrieb. Sie wissen die Ruhe und Beschaulichkeit des Dorfes zu schätzen. Die jungen Leute zieht es eher raus aus Pina, hinein in die Inselhauptstadt, wo das Leben pulsiert und Arbeit auf sie wartet.

Ferienhäuser, Ferienwohnungen, Fincas und ehemalige Bauernhäuser von mediterran bis luxuriös können auch in Pina und Umgebung angemietet werden. Die landschaftlich reizvolle Gegend lädt zu zahlreichen Spaziergängen, Wanderungen, Berg- und Radtouren ein.

Im Dorf selbst hebt sich die Pfarrkirche Sants Cosme i Damià aus dem Jahr 1853 mit angrenzendem Franziskannerinnen-Kloster besonders hervor. Zur heutigen Zeit wohnen und arbeiten hier nur noch wenige Ordensschwestern.

Die Kirche ist die einzige auf der ganzen Insel, deren Innenbereich handbemalt wurde. Die Namen Sant Cosme und Sant Damian stammen von Schutzheiligen, die zur damaligen Zeit als Ärzte arbeiteten. Die zwei Glockentürme der Kirche wurden von ihnen gesegnet. Die Hauptkirche besitzt desweiteren ein Kirchenschiff, zwei Seitenkappellen, die miteinander verbunden sind und Abbildungen an den Wänden, bei denen man sich von der Jungfrau Maria inspirieren ließ. In der Kirche können beeindruckende Fresken von Vicenç Mates und weiteren Künstlern besichtigt werden.

Ein gepflasterter Ortsplatz mit Steintrögen erinnert an frühere Zeiten. Die damalige Quelle ist versiegt, jedoch laden einige Sitzplätze unter schattingen Bäumen zum Verweilen ein. Ein ebenso verstecktes Fundstück aus alten Zeiten ist der Brunnen Font de Pina, an dem die Frauen des Ortes früher ihre Wäsche gewaschen haben. Erreichbar ist das in einem Innenhof gelegende, steingemauerte Waschhaus über einen Laubengang.

Der Wochenmarkt von Pina findet immer dienstags inmitten des Dorfes statt. Zahlreiche Einheimische bevorraten sich hier mit frischem Obst und Gemüse der Region, um anschließend schmackhafte Speisen zu kochen, was die ganze Familie an den Tisch lockt.

Artikel bewerten:

3 Bewertungen (Ø 5.0 von 5.0)

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar schreiben