Galilea: Das Bergdorf als Treffpunkt für Wanderer

Galilea ist ein malerisches, kleines Bergdorf mit rund 300 Häusern in der Gemeinde Puigpunyent, am Fusse der Serra de Tramuntana, in der gleichnamigen Region. Das Örtchen nahe dem großen Gebirge, in dem rund 800 Menschen leben (Stand 2009), liegt im Westen der Insel Mallorca, und ist geprägt von steilen, engen Straßen, Bruchsteinmauern und Sackgassen. Galilea bietet viel Gemütlichkeit inmitten einer herrlichen Landschaft.

Schon die Anfahrt ist ein Abenteuer, denn die schmale Bergstraße schlängelt sich über unzählige Serpentinen den Berg hinauf. Man fährt durch ein dicht bewachsenes, grünes Tal mit einigen wenigen Siedlungen und Orangenanbaugebieten, und erreicht schließlich das zu Füßen des Berges Galatzó liegende Dorf Galilea.

Die Bewohner von Galilea

Das Zentrum liegt rund um eine kleine Kirche auf einem Hügel, von dem man einen herrlichen Ausblick über die Insel Mallorca und das weite Meer hat. Die Häuser ringsumher ziehen sich den Hang hinauf, umgeben von Pinien, Palmen und liebevoll angelegten Gärten und gestützt auf mächtige Terrassen.

Kleine Kirche in Galilea
Kleine Kirche in Galilea

Das Bergdorf liegt auf ca. 400 Metern Höhe und verfügt erst sei 2008 über eine gute Trinkwasserversorgung und Kanalisation. Bis auf einige Wanderer verirren sich selten Mallorca-Touristen in den fernab vom Tourismus verschlafenen Ort.

Artikel bewerten:

24 Bewertungen (Ø 4.5 von 5.0)

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar schreiben