Banyalbufar: Kleiner Weingarten am Meer

Im Nordwesten der Insel, an der Küstenstrasse Ma-10 von Andratx nach Sóller in der Region Serra de Tramuntana, befindet sich der kleine Ort Banyalbufar, in dem derzeit rund 600 Einwohner leben (Stand 2013). Seine Geschichte reicht bis in die Maurenzeit zurück.

Banyalbufar stammt aus dem arabischen "buniola albahar" und bedeutet soviel wie "kleiner Weingarten am Meer". Früher war die Region ein beliebtes Weinanbaugebiet. Der daraus gewonnene Weißwein war an den Höfen der Könige von Aragón sehr beliebt, außerdem wurde er lange als Messwein benutzt.

Heute werden hier überwiegend Zitrusfrüchte und Gemüse angebaut. Fährt man auf der kurvigen Küstenstraße an den Anbaufeldern vorbei, sieht man die terrassenförmig abfallenden Hänge hinunter zum Meer. Die stufenartig angelegten Felder sind mit Trockensteinmmauern befestigt.

Das Dorf selbst zeichnet sich durch seine ockerfarbenen Sandsteinhäuser, beeindruckenden Rundbögen und der Dorfkirche Església de la Nativitat de Maria aus dem 14. Jahrhundert aus. Die Kirche besteht aus einem Mittelschiff, einer Decke aus Rundbögen sowie seitlichen Kapellen. Ebenso gibt es ein Rathaus in Banyalbufar. Es gibt einige Hotels, Geschäfte und Bars. Gegenüber der Kirche befindet sich der Gutshof Sa Baronia mit einem urigen Innenhof und einem Ziehbrunnen.

Von den kleinen Restaurants und Terrassencafes aus hat man einen fantastischen Blick auf das Meer. Im Sommer kann man hier einen wundervollen Sonnenuntergang erleben.

Eindrücke von Banyalbufar

Fährt man weiter über die Serpentinenstraßen in Richtung Süden, dann gelangt man zu einem Aussichtspunkt names Mirador de Ses Animes, unweit davon kommt man zu einem der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Insel, dem alten Wachturm Torre des Verger / Torre de Ses Ànimes, der sich am am Rande der Steilküste ca. 1 km von Banyalbufar Richtung Esporles befindet. Von diesen Wachtürmen gab es in früheren Zeiten mehrere. Sie dienten zur schnellen Erkennung vor maurischen Piraten. Von hier aus hat man eine einmalige Aussicht auf die nördliche Küste der Insel.

Unterhalb der Steilküste gelangt man zu einem kleinen Kies-Badestrand, der Cala Banyalbufar. Er ist über eine steile Treppe zu erreichen. Hier ist es herrlich zu Baden, denn das Wasser ist besonders klar und läd auch zum Schnorcheln und Tauchen ein. Für Kinder ist die Bucht allerdings eher nicht geeignet. Kostenlose Parkplätze sind in der Nähe vorhanden.

Für Wanderbegeisterte bieten sich Touren zum Beispiel von Esporles über die Finca pública de Planícia nach Banyalbufar an. Eine weitere schöne Wanderung über leichte bis mittelschwere breite Waldwege führt von Banyalbufar zum Port des Canonge. Dabei geht es durch einen Kiefernwald, vorbei an sehenswerten Ausblicken auf die Steilküste und der kiesreichen und ruhigen Bucht von Port des Canonge.

Diese ist auch mit dem Auto zu erreichen. Die Bucht zeichnet sich durch rote Buntsandsteinfelsen aus, die bis ins Wasser reichen. Die besonderen Felsen sind auf der Insel sehr selten vorhanden. Badebegeisterten ist zu raten, Badeschuhe und Schwimmflossen zu tragen. Der Wellengang ist mäßig, hängt aber von der Windstärke ab, die sich hier schnell ändern kann.

Sonnenuntergang

Wenn Sie sich in den Abendstunden in der Nähe von Banyalbufar aufhalten, sollten Sie auf keinen Fall den tollen Sonnenuntergang versäumen, den Sie von hier beobachten können. Schauen Sie der Sonne zu, wie sie langsam am Horizont ins Meer abtaucht. Vergessen Sie Ihre Fotokamera nicht!

Artikel bewerten:

34 Bewertungen (Ø 4.3 von 5.0)

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar schreiben