Immobilienpreise Mallorca: die Entwicklung 2020

Die Immobilienpreise auf Mallorca variieren von Region zu Region. Und ebenso unterschiedlich fallen auch die Betrachtungen und Einschätzungen der aktuellen Preislage aus. So bewegen sich die Quadratmeterpreise für ein Apartment in der Inselhauptstadt zwischen 2.500 und 4.500 Euro. Im Südwesten dagegen, in Regionen wie Bendinat, Puerto Portals, Santa Ponsa oder Puerto de Andratx, können die Quadratmeterpreise auch bei 10.000 Euro liegen. Gerade Santa Ponsa und Puerto de Andratx führen die Preisliste an. Doch welche Faktoren spielen bei den Immobilienpreisen überhaupt eine Rolle und wie haben sich die Preise entwickelt? In diesem Artikel erfahren Sie mehr.

Welche Faktoren die Preise bestimmen

Das Angebot in der Region

Die Angebote bestimmen die Preise. So sind durchschnittliche Immobilienpreise in den Regionen aussagekräftiger, in denen eine Vielzahl an Immobilien zu finden sind. In Orten, wo es nur wenige Objekte gibt, sind die Preise weniger verlässlich. Es kann aber auch zu einer Verfälschung des Durchschnittswerts kommen. Dies ist immer dann der Fall, wenn es sehr günstige oder teure Objekte gibt.

Der Einbezug von Neubauimmobilien

Neubauten können den Schnitt ebenfalls nach oben verändern. Dies resultiert aus der Tatsache, dass Neubauimmobilien wesentlich höher im Preis liegen als gebrauchte Objekte.

Die Größe des Objekts

Die Größe von Immobilien zeigt sich auch in den Quadratmeterpreisen. Kleine Objekte kosten meist mehr pro Quadratmeter als größere Immobilien. So ist der Quadratmeterpreis für ein kleines Haus mit gleicher Ausstattung höher als für ein größeres.

Maklerangebote vs. Private Vermittlungen

Bei Immobilienpreisspiegeln, welche nur die Angebote von Maklern erfassen, liegen die Preise höher. Grund ist, dass in den meisten Fällen die Courtage enthalten ist. Diese liegt in der Regel bei fünf Prozent.

Die Umrechnung nach Quadratmeter

In Spanien, also auch auf Mallorca, ist es üblich, dass die Quadratmeterzahl nach konstruierter Fläche berechnet wird. So beschränken sich die Quadratmeter nicht auf die Wohnfläche allein, sondern umschließen auch Wände und Mauern.

Angebots- vs. Verkaufspreis

In den Statistiken fließen in der Regel Angebotspreise ein, und nicht Verkaufspreise. So ergibt sich ein Verhandlungsspielraum, der in der Regel zwischen 5 und 10 Prozent liegt.

Entwicklung der Immobilienpreise in den 30 wichtigsten Orten auf Mallorca

Die Immobilienpreis Entwicklung auf der Baleareninsel zeigt einen durchweg positiven Trend, was gerade im Bezug auf Neubauten gilt. Diese haben das hohe Preisniveau von 2007 bereits hinter sich gelassen. Gebrauchte Immobilien dagegen konnten bislang die Höchstpreise aus früheren Zeiten nicht wieder erreichen. Dies wird jedenfalls aus dem Preisindex deutlich, der vom Statistikinstitut der Balearen herausgegeben wird.

Im Südwesten Mallorcas sind die Preise für Luxusimmobilien in den letzten Jahren um rund 8 Prozent angestiegen. So liegt der Quadratmeterpreis in Puerto de Andratx, Santa Ponsa und Co. bei mehr als 6.000 Euro. Und der Boom der Luxusobjekte scheint ungebrochen.

Besonders begehrt sind Neubauimmobilien in Küstenlage im Südwesten der Insel, bei denen alleine schon das Baugrundstück selber einen sehr hohen Wert hat. Und in den letzten Jahren ist energetisches Bauen auf der Baleareninsel immer mehr ins Bewusstsein gerückt. Die energiebewussten Baumaßnahmen, verbesserte Baustandards, höhere Materialkosten und Handwerkerlöhne schlagen sich dann in steigenden Preisen nieder.

Maßgeblich beteiligt an der Entwicklung der Immobilienpreise ist die Nachfrage, die meist größer als das Angebot ausfällt. Und auch der Geschmack und die Wünsche der Käufer haben sich in den letzten Jahren geändert. Gefragt sind nicht mehr rustikale, ältere Fincas. Vielmehr streben junge Käufer nach Neubauten, welche über die modernste Ausstattung verfügen. Ein großes Portfolio an hochwertigen Immobilien im Südwesten besitzen folgende Webseiten:

Neben einer umfangreichen Betreuung durch einen fachkundigen Immobilienmakler, ist eine steuerliche und rechtliche Beratung bei einem Immobilienkauf ebenso sehr wichtig. Als langjähriger Experte auf Mallorca ist hier Willi Plattes zu nennen. Weitere Informationen finden Sie auf seiner Website unter www.europeanaccounting.net.

Die teuersten und günstigsten Gemeinden auf Mallorca

Laut einer Preisstatistik der spanischen Forma urbanData Analytics zählen folgende Gemeinden zu den günstigsten, was die Quadratmeterpreise angeht:

  • Vilafranca
  • Porreres
  • Inca
  • Lloseta

In diesen Regionen liegen die Preise pro Quadratmeter zwischen 1.090 Euro und 1.535 Euro. Im mittleren Feld sind Gemeinden wie Sollér, und Llucmajor angesiedelt, wo Quadratmeterpreise zwischen 2.923 Euro und 2.235 Euro erzielt werden. Im Luxussegment zählen Bendinat, Santa Ponsa, Puerto Portals und Puerto de Andratx zu den teuersten Regionen.

In der Inselhauptstadt Palma, kommt es immer darauf an, in welchem Stadtteil sich die Objekte befinden.

Hinweis zu Amazon Affiliate
Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen.

Artikel bewerten:
Hinweise zum Datenschutz

Artikel weiterempfehlen:
Share
Tweet
+1

Kommentar schreiben

Hinweise zum Datenschutz