Montuiri: Das urtümliche Mallorca

Montuiri ist sowohl eine Gemeinde, als auch eine gleichnamige Kleinstadt auf der Insel Mallorca. Die Stadt Montuiri in der Region Pla de Mallorca hat etwa 2.200 Einwohner, und zählt zu den ältesten Inselorten auf Mallorca. In Montuiri gibt es eine Reihe von Sehenswürdigkeiten, die von Touristen immer wieder gerne besucht, und eingehend besichtigt werden.

Zu den Sehenswürdigkeiten von Montuiri zählt auch die Pfarrkirche Sant Bartomeu, die im 14. Jahrhundert erbaut, und im 18. Jahrhundert noch einmal umgebaut wurde. Die Pfarrkirche Sant Bartomeu erhebt sich über einen Wall, der im Volksmund Els Graons genannt wird. Der obere Teil wird von einer Kuppel gekrönt, über der ein kleiner Balkon den Leuchtturm umschließt. Das Pfarramt der Stadt entstand etwa um das Jahr 1500 herum. Es befindet sich auf dem Placa Major, direkt neben der Pfarrkirche.

Eine weitere Sehenswürdigkeit der Stadt Montuiri ist die Kapelle Mare de Deu de la Bona Pau. Mare de Deu de la Bona Pau ist eine Gedenkstelle zu Ehren des Heiligen Michael. Zudem ist die archäologische Ausgrabungsstätte Son Fornes, die in einer Siedlung der Talayot-Kultur liegt, ein Anziehungspunkt für kulturinteressierte Touristen.

Das Stadtbild von Montuiri
Das Stadtbild von Montuiri

Die Windmühle Moli dén Fraret ist nicht nur weithin bekannt. Sie ist auch eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Ortes. Sie liegt auf Es Velar de sa Torre, einer kleinen Erhebung im Nordosten von Montuiri. Früher war sie eine Getreidemühle, und wurde vom Wind angetrieben. Ebenso das Windmühlenviertel Es Molinar. Hier sind heute leider nur noch acht Windmühlen erhalten. Hierbei handelte es sich ausschließlich um Getreidemühlen. Ihre Namen lauten Molino de´n Vermell, Molino d’en Nofre, Molino de´n Serra, Molino de´n Ferrando, Molino de´n Perons, Molino de Ca Ets Andreus, Molino de´n Tavet, sowie Molino de´n Rigo.

Auf dem Puig de Sant Miguel, der 247 Meter hoch ist, befindet sich ein Naturschutzgebiet, das bei Einheimischen, wie Touristen, sehr beliebt ist.

Seit 12 Jahren wird in Montuiri am ersten Sonntag im Dezember die Fira de sa Perdiu gefeiert, was auf deutsch so viel bedeutet wie Rebhuhnmesse. Im Mittelpunkt der Fira de sa Perdiu steht eine Ausstellung von Rebhühnern, und ein Wettbewerb, bei dem Rebhühner als Lockvögel bei der Jagd präsentiert werden. Ansonsten kann man auf der Fira de sa Perdiu typische einheimische Produkte erwerben, oder sich die Tierschauen mit Schafen, Ziegen, Pferden und Hunden zu Gemüte führen.

Diie Kultur von Montuiri kommt bei der Fira de sa Perdiuebenfalls nicht zu kurz. Eine Kunst- und Kunstgewerbeausstellung findet hier parallel statt. Zudem gibt es in Montuiri noch einige andere Feste, so zum Beispiel das San Antoni, welches am 17. Januar stattfindet. In der Vornacht zu San Antoni entzünden die Menschen Freudenfeuer, und am Tag des San Antoni werden alle Haustiere gesegnet.

Am Osterdienstag findet eine Wallfahrt über den alten Weg auf den Puig de Sant Miguel statt. Auf dem Puig de Sant Miguel wird dann ein Gottesdienst, und anschließend ein gemeinsames Essen, veranstaltet.

Das Fest des heiligen Bartomeu findet am 24. August statt. Hierbei wird ein rituelles Tanzspiel aufgeführt. Das Fest des heiligen Bartomeu trägt den Namen Ball des Cossiers.

Montuiri verfügt desweiteren über eine Vielzahl an typisch mallorquinischen Restaurants, Geschäften und Bäckereien, sowie zwei Hotels. Montuiri ist zwar weniger auf den Massentourismus ausgelegt, garantiert dem Mallorca-Touristen dafür aber, neben seinen zahlreichen Sehenswürdigkeiten, einen ruhigen Urlaub in einem typisch mallorquinischen Ort.

Eindrücke von Montuiri

Ein Urlaub in Montuiri ermöglich dem Inselliebhaber die Kultur und das Leben der Einheimischen unverfälscht kennenzulernen, was bei einem Urlaub in einem der vielen bekannten Zentren des Tourismus an den Küsten der Insel Mallorca so gut wie unmöglich ist.

Artikel bewerten:

26 Bewertungen (Ø 4.6 von 5.0)

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar schreiben