Cala Millor: Beliebter Ferienort für Familien

Cala Millor bedeutet auf Deutsch: beste Bucht. Der Ort ist ein bekanntes und beliebtes Touristenzentrum auf Mallorca. Er liegt an der Ostküste in der Region Llevant. Der Ort ist 67 Kilometer von der Hauptstadt Palma und 24 Kilometer von Manacor entfernt. Cala Millor ist an der lang gestreckten, offenen Bucht von Artà mit Cala Bona zusammengewachsen.

Hier hat sich die größte Hotelkonzentration der Ostküste entwickelt. Das erste Hotel wurde hier im Jahr 1934 von Vincens Andreu gebaut. Kurz darauf folgten weitere Hotels, Restaurants und Geschäfte. Der Grundstein des Touristenzentrums war damit gelegt worden.

Viele deutsche und britische Bürger haben sich hier fest niedergelassen oder besitzen einen Zweitwohnsitz in diesem Ort.

Cala Millor hat einen fast 2 Kilometer langen Sanddünenstrand. Dieser ist im Durchschnitt 35 Meter breit. An der Promenade reiht sich ein Hotel an das andere. Neben dem größeren von Hotelbauten geprägten Bereich gibt es hier auch einen älteren Ortsteil, der um die Avinguda Son Servera Camps herum liegt. Hier finden sich die weniger komfortablen Hotels, die schon älter sind, sowie Restaurants und Kneipen. Aber auch private Wohnblocks und Villen. Sie bilden hier eine lockere Mischung mit viel grün.

Der Strand von Cala Millor
Der Strand von Cala Millor

Südlich davon, in der Fußgängerzone und deren Nebenstraßen, spielt sich das pralle Urlaubsleben ab. Hier findet man auch die meisten Hotels des Ortes. Vom Parc de mar bis zum Strandende überwiegen große Hotelkomplexe, die sich kaum voneinander unterscheiden lassen. Sie befinden sich alle in der 3 oder 4 Sterne Kategorie.

In erster Linie wird einem Gast in Cala Millor eine Kombination aus Strand, Meer und bequemem Pool-Ambiente, ohne störenden Straßenverkehr, geboten. Neben dem Strand ist die breite, von Palmen bewachsene Promenade, ein großes Plus von Cala Millor. Sie ist Spazier- und Flanierstrecke und Jogging- und Fahrradweg in einem. Sieht man von Palma ab, befindet sich direkt hinter der Promenade die größte autofreie Strecke Mallorcas.

Eindrücke von Cala Millor

Die Saison ist hier besonders lang. Deutsche führen die Masse der Touristen vor Engländern und Skandinaviern an. Selbst in den Wintermonaten bleibt der Tourismus hier nie ganz aus. Das Hinterland von Cala Millor hat allerdings relativ wenig zu bieten. Die einzige Gegend, die auch mit dem Fahrrad leicht zu erreichen ist, nennt sich Son Severa, mit seiner unvollendeten Kathedrale und dem wöchentlichen Markt. Für alle anderen Aktivitäten muss man etwas weitere Strecken in Kauf nehmen.

Nach Porto Cristo, mit seinem Tropfsteinhöhlen, sind es beispielsweise 12 km bis 15 km auf stark befahrenen Straßen ohne Fahrradwege. Dank seines großen Strandes erfreut sich Cala Millor großer Beliebtheit als Familienbad, auch wenn es hier im Juni voller ist als manchen Familien recht ist. Das Programm für Aktivitäten ist sehr reichhaltig. Als Ausgangspunkt für Ausflüge über das lokale Gebiet hinaus, ist Cala Millor allerdings denkbar ungeeignet.

Früher waren Cala Millor und Cala Bona Nachbarorte. Heute gehen sie nahezu nahtlos ineinander über. Im früheren Grenzbereich findet man heute zahlreiche Hotels der Mittelklasse. Diese liegen relativ fern vom Strand Cala Millors. Die Promenade läuft ohne Unterbrechung bis zum alten Cala Bona Ortskern und Hafen.

Nördlich von Cala Bona erstreckt sich der Bereich Port Vell mit schmalen, von Felsvorsprüngen unterbrochenen Strandabschnitten. Dort entstanden in den letzten Jahren zwischen Küstenstraße und Meer eine Reihe von Appartementkomplexen mit Klubcharakter, die allerdings in einiger Entfernung zu Cala Bona und Cala Millor liegen.

Artikel bewerten:

50 Bewertungen (Ø 4.3 von 5.0)

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar schreiben